Eigentlich war der Tagesablauf etwas anders geplant als es sich dann zugetragen hat. Auf dem Plan stand eigentlich ein Ausflug nach Weinheim, um den dortigen Jakobswand-Klettersteig zu begehen. Danach sollte es nach Hainstadt zum Klettern weitergehen.

Aber wir hätten uns vorher von den leider sehr kurzen Öffnungszeiten der DAV Sektion Weinheim genauer informieren sollen. So standen wir vormittags um 10 Uhr an einem Samstag vor verschlossenem Tor. Also musste ein Plan B her.

Da der Schriesheimer Steinbruch nur einen Steinwurf von Weinheim entfernt ist, haben wir uns für dortigen Klettersteig entschieden. Wobei sich herausstellen sollte, dass der Klettersteig keine besondere Herausforderung darstellt. Aber was keiner von uns wusste. Dort gibt es ca. 270 Kletterrouten in den unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden und auf 4 Ebenen verteilt.

Der alte Schriesheimer Steinbruch liegt schön an den Hängen des Ölbergs und ist schon von weitem her zu sehen. Wir parkten unser Auto an der Strahlenburg, welche schön an einem Weinberg liegt. Von dort führt ein ausgesetzter Weg hoch in den Steinbruch.

Über den Klettersteig erklimmt man die 3 untersten Ebenen und gelangt auch somit zu den einzelnen Kletterrouten. An der obersten Ebene gibt es wohl einen Ausstieg zum Ölberg hin, den man dann zum Abstieg nutzen kann.

Nach dem wir den Klettersteig ( Kategorie B / C ) einmal durchgestiegen sind und das Wetter immer besser wurde, entschlossen wir uns dazu, noch die ein oder andere Route zu Klettern.

Die Wandhöhe der einzelnen Kletterrouten bewegt sich zwischen 8 und 25 Metern. Der Fels ist gut griffig und mal was völligst anderes zur Steinwand. Die Schwierigkeitsgrade liegen vom 3 bis 10 Grad. Man kann sich also reichlich austoben. Noch dazu bekommt man einen genialen Ausblick auf Teile von Heidelberg, sowie einen Fernblick über ganz Mannheim bis in die Pfalz.

Einfach genial.

Achtung! Ein Helm sollte unbedingt getragen werden. Egal ob auf dem Klettersteig oder beim Klettern. Der Fels ist teilweise sehr locker und es lösen sich immer wieder größere und kleinere Steine.