header_whw_05

Nach einem Abend bei dem „Besten Burger“ der Welt und Gitarrenmusik von Lukas und Nick ging es von Inverarnan durch das Tal des River Falloch stetig bergauf.

Morgens sah es noch nach Regen aus, jedoch geselligte sich auf halbem Weg durch das Tal die Sonne dazu und sollte auch bis zum Abend bleiben. Endlich mal schöne Aussichten Abends mal nicht komplett durchnässt unsere Unterkunft zu erreichen.

Der West Highland Way folgt dem River Falloch eine ganze Weile über kleiner Hügel aufwärts. Bei einer kleinen Schaffarm gelangt man dann erst über den Falloch, dann durch eine winzige Unterführung unter der Bahnlinie hindurch und über die Straße auf die andere Seite des Tals.

In der Unterführung hätten die Rucksäcke mit den bis zu 15 kg Gewicht nicht größer sein dürfen. Sonst hätten Wir auf allen Vieren hindurch gemusst. Ab Da wird aus dem Trail eine alte Militärstraße der man eine ganze Weile folgt.

Kurz vor dem letzten Anstieg, vor dem Tagesziel Tyndrum, haben Wir uns dann ein schönes Plätzchen gesucht, um dort die Aussicht und unser leckeres Mittagessen zu genießen. Man sitzt da, isst Kuskus und schaut sich einfach um. So stellt man sich Schottland vor und man weiß gar nicht wo man als erstes hinschauen soll.

Schnell ist man in Gedanken verstrickt und fragt sich was diese geschichtsträchtigen Berge rings um einen herum schon alles gesehen haben.

Nach der Stärkung und dem Sonne tanken ging es dann den letzten Anstieg von etwa 100 Höhenmeter hoch. In den Wäldern durch die man gelangt gibt es immer wieder kleiner Lichtungen die zum Stehenbleiben und Fotografieren einladen. Man kommt um die nächste Ecke und dich Aussicht ist noch schöner wie die vor ein paar Minuten.

Atemberaubend!!!

Im Tal des River Fillan angekommen geht es dann über selben vorbei an ( wer hätte es gedacht ) Schaffarmen und über deren Weiden. Der geilste Bock hatte sich den sonnigsten Platz ausgesucht und beäugte die ganze Szenerie von oben aus.

An der Auchtertyre Farm machten Wir ein letztes mal Halt und genossen noch ein wenig die Sonne. Da hätte ich glatt liegen bleiben können. Sonne satt und den Blick auf die Berge die man zuvor überquert hat.

Kurz vor Tyndrum kommt man noch an einem Gelände ( Dail Righ ) vorbei wo Robert the Bruce und seine Gefolgsleute wohl eine bittere Niederlage erlitten haben müssen. Geschichte pur quasi…

In Tyndrum gelangten Wir über eine kleine Brücke auf den Campingplatz Pine Trees Leisure Park wo wir uns wieder ein Bunkhouse reserviert hatten. Ein sehr gepflegter Campingplatz mit vielen freundlichen Menschen.

Überleben in der Wildnis Lektion 4: Matratzensturz unbedingt vermeiden. Da hatte ich mich mit Nick noch gefreut das Wir die breiteren Matratzen in unserem Bunkhouse hatten, und dann das… Man fällt Nachts aus’m Bett. Das Gestell unterhalb war ungefähr nur ein Drittel so breit wie die Matratze. In Zukunft also doch mit Klettergurt angeseilt schlafen wie im Portaledge.

In Tyndrum selber gibt es mal wieder die Möglichkeit sich in einem kleinen Laden und an der dortigen Tankstelle die Lebensmittelreserven wieder aufzufüllen.

Höhenprofil Tour 4 WHW – Inverarnan nach Tyndrum
( Dauer: ca. 7,5 Std. )
tour_04