Vom Zentrum nahe des Bahnhof in Fulda folgt man dem Radweg, welcher parallel zur Leipziger Straße verläuft, nach Lehnerz und von dort nach Götzenhof. Im Petersberger Stadtteil befindet sich der Startpunkt des Milseburgradweg.

Dem Radweg, welcher auf einer alten Bahntrasse verläuft, folgt man bis zum Milseburgtunnel. Der komplett asphaltierte Weg steigt von Götzenhof aus allmählich, bis zu seinem höchsten Punkt hinter dem Tunnel, an.

Blick auf Schloss Biberstein

Milseburg & Stellberg

Milseburgtunnel

 

Immer wieder ist vom Radweg aus schon die Milseburg auszumachen. Ein weiteres Highlight ist das Schloss Bieberstein, welches unweit des Radwegs oberhalb von Langenbiber thront.

Wenig später erreicht man den Eingang zum etwa 1200 Meter langen Milseburgtunnel. Der Tunnel, welcher von Anfang Mai bis Ende Oktober geöffnet ist, bietet eine nette Abkühlung bei sommerlichen Temperaturen.

In den Wintermonaten wird der Milseburgtunnel als Rückzugsort von zahlreichen Fledermäusen genutzt.

Ausblick von der Milseburg

Kapelle und Gipfelkreuz

Milseburg

 

Unmittelbar hinter dem Tunnel geht es nun steil bergan und man folgt zuerst der Straße nach Oberbernhards. Am oberen Ortsrand geht es für wenige hundert Meter entlang des Hochröhnrings bis zum Wanderparkplatz Milseburg.

Von hier aus bewegt man sich das erste Mal auf der Tour auf geschotterten Wegen bis hoch zur Milseburg. Der Anstieg ist zwischenzeitlich enorm und die letzten Meter zur Milseburghütte sind so steil, dass es mir bislang nie gelungen ist komplett bis hoch zu fahren.

An der Milseburghütte bietet sich die Gelegenheit sich zu stärken und ein leckeres alkoholfreies Rhönradler zu trinken.

Wer sich einmal mit dem Bike hoch zur Milseburg gequält hat, weiß kurze Zeit später warum er das getan hat, denn die Abfahrt macht mega viel Spaß. In einem weiten Bogen geht es dann über Danzwiesen fast einmal um die Milseburg herum.

An der Steinwand

Kurvenlage

Garry Fischer Joshua F3

Durch ein Waldgebiet geht es vorbei an den Bubenbader Steinen zum Grabenhöfchen und über die Kunstmeile weiter zum Fuldaer Haus an der Maulkuppe ( 706 m ).

An der Steinwand, dem Kletterfelsen der heimischen Kletterszene, vorbei wird der Untergrund wieder gröber und macht mit dem richtigen Bike unterm Hintern echt Spaß.

Kurze Zeit später quert man die B 458 um dann nach Friesenhausen zu gelangen. Auf Feldwegen geht es dann vorbei am Alschberg in den Kohlgrund und von dort Richtung Dirlos.

Über die Turmstraße in Künzell und den Radweg entlang der B 27 geht es dann zurück ins Zentrum von Fulda.