Witzenhausen, die Kirschen- und Universitätsstadt an der Werra, ist eine Kleinstadt im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis die etwa 15000 Einwohner zählt. Von hier aus gibt es zahlreiche und lohnenswerte Wanderungen in einer der schönsten Regionen Mitteldeutschlands.

Unbedingt zu nennen ist hier der Werra-Burgen-Steig, welcher sich 140 Kilometer entlang der Werra schlängelt und auf dessen Weg es zahlreiche Burgen zu bestaunen gibt.

Aber auch schöne Tagestouren kann man von hier aus unternehmen. So bietet sich zum Beispiel das wunderschön gelegene Schloss Berlepsch für eine Wanderung an. Das im 14. Jahrhundert erbaute Schloss der Familie Berlepsch wurde 2003 von Zuschauern des HR-Fernsehen zu Hessens schönstem Schloss gewählt.

Vom Ortsteil Bischhausen aus gelangt man in nördlicher Richtung, entlang größerer Kirschbaum Plantagen aufwärts in den Sandwald. Wenn man nicht gleich dem Werra-Burgen-Steig folgen möchte, hat man die Möglichkeit über die serpentinenartigen Waldwege hinauf zur Fress-Eiche zu gelangen.

Immer wieder gibt es kleine Quellen wie den Neuschäfersborn oder den Hubenrodsborn zu entdecken. Wenig später biegt linksseitig ein unscheinbarer schmaler Pfad ab dem man über einen kurzen Rücken hinweg folgen sollte. Gerade im Frühling bietet sich hier ein farbenfrohes Schauspiel, da sich genau auf dem Weg die Laubbäume von den Nadelbäumen zu trennen scheinen.

Nach einem kurzen und etwas steinigen Abschnitt gelangt man dann wieder auf befestigte Forstwege und es geht über zwei größere Bögen weiter auf Schloss Berlepsch zu. Unweit der Steinköpfe ( 413 m ) soll es eine kleine Ruine im Wald geben, die sich an diesem Tag aber scheinbar gut im Unterholz verbarg.

Es geht wieder leicht abwärts und an einer Weggabelung, an der man sich erneut links hält, liegen zwei kleine Teiche und eine etwas modrige Schutzhütte. Wenig später erreicht man dann einen geteerten Waldweg der direkt zum Parkplatz am Schloss Berlepsch führt.

Kaum aus dem Wald herausgetreten gibt dieser den Blick frei auf das traumhaft gelegene Schloss Berlepsch. Das Schloss liegt nur wenige Hundert Meter von der Landesgrenze zu Niedersachsen entfernt.

Zu den Öffnungszeiten bieten die Berlepscher Tafelrunde sowie die Schlosstaverne die Möglichkeit zur Stärkung, bevor man sich auf den Rückweg begibt. Bevor man sich jedoch aufmacht, sollte man noch einen Blick auf das Baumhaushotel Robins Nest werfen, dessen Baumhäuser urig zwischen den Bäumen auszumachen sind.

Von hier aus ist die Wegfindung quasi gar kein Problem mehr, denn man folgt einfach der Beschilderung ( X5H ) des Werra-Burgen-Steigs, welcher übrigens von Hannoversch-Münden bis zur Tannenburg führt.

Ein schöner schmaler Pfad bringt einen an die Waldgrenze oberhalb des kleinen Ortes Albshausen. Hat man diesen passiert steigt der Weg steil an und es geht vorbei am Kobelsberg ( 368 m ) in grober Richtung zurück auf die Fress-Eiche zu.

Jedoch verläuft der Weg etwas unterhalb entlang und man gelangt zuerst über einen Feldweg und später über einen befestigten Pfad vorbei an Kirschbäumen und kleinen Gartenanlagen zurück nach Witzenhausen.

TOURINFOS:

  • Schwierigkeit: mittel

  • Streckenlänge: 23,5 km

  • Dauer: 7 Std

  • Aufstieg: 652 m

  • Abstieg: 665 m

GPX DOWNLOAD

Herunterladen